----------Wir informieren über Corona------------

Eine Information unseres Bundestagsabgeordneten Josef Oster

Eine Information unseres Bundestagsabgeordneten Josef Oster
Von Josef Oster wurde uns der folgende Link zugesendet, der ganz wichtige Infos zu den Hilfen in Rheinland-Pfalz und im Bund bietet! Bitte beachten!

Die Informationen stammen von der ISB-Rheinland-Pfalz

Corona-Soforthilfe kann in Kürze beantragt werden

Anträge stehen ab Montagnachmittag zur Verfügung

Wir bereiten an diesem Wochenende die Anträge für die Corona-Soforthilfen des Bundes für Sie vor. Vielen Dank für Ihre bisher gezeigte Geduld.

Wir haben an dieser Stelle ein Dokument für Sie bereit gestellt, dass es Ihnen ermöglicht, sich bereits jetzt schon auf die Antragstellung für die Corona-Soforthilfen des Bundes vorbereiten.

https://isb.rlp.de/home/detailansicht/corona-soforthilfe-kann-in-kuerze-beantragt-werden.html?fbclid=IwAR0blZh0jF-w3iY1fyepHI6C3o8nVpmdEmlJLVERiauWEm2gn6Jl-QCA5uY

Zu der Information von Josef Oster gibt es aktuell eine Mitteilung der Wirtschaftsförderung Rhein-Lahn. Hier kommt man zu den derzeit bekannten Eckpunkten:

http://newsletter.wfg-rheinlahn.de/kernpunkte-der-soforthilfen-zuschuesse/

Wichtig! Bitte die Datei am Ende des Textes zum Download beachten!

Unser Bundestagsabgeordbneter Josef Oster teilt hat uns foögende Information zu kommen lassen.Weitere Details, insbesondere zur Frage, wer das in Rheinland-Pfalz bearbeiten wird, sind noch nicht bekannt. herr Oster wird uns darüber informieren, sobald Ihm Näheres bekannt ist :

Eckpunkte „Corona-Soforthilfe für Kleinstunternehmen und Soloselbständige“


Sachverhalt:

Es gibt erheblichen Bedarf für unbürokratische Soforthilfe zugunsten von
Kleinstunternehmen aus allen Wirtschaftsbereichen sowie Soloselbständigen und
Angehörigen der Freien Berufe, die in der Regel keine Kredite erhalten und über keine
Sicherheiten oder weitere Einnahmen verfügen.


Eckpunkte des Soforthilfe-Programms:

. Finanzielle Soforthilfe (steuerbare Zuschüsse) für Kleinstunternehmen aus allen
Wirtschaftsbereichen sowie Soloselbständige und Angehörige der Freien Berufe
bis zu 10 Beschäftigten.
o Bis 9.000€ Einmalzahlung für 3 Monate bei bis zu 5 Beschäftigten
(Vollzeitäquivalente)
o Bis 15.000€ Einmalzahlung für 3 Monate bei bis zu 10 Beschäftigten
(Vollzeitäquivalente)


. Sofern der Vermieter die Miete um mindestens 20 % reduziert, kann der ggf. nicht
ausgeschöpfte Zuschuss auch für zwei weitere Monate eingesetzt werden.
. Ziel: Zuschuss zur Sicherung der wirtschaftlichen Existenz der Antragsteller und
zur Überbrückung von akuten Liquiditätsengpässen, u.a. durch laufende
Betriebskosten wie Mieten, Kredite für Betriebsräume, Leasingraten u.ä (auch
komplementär zu den Länderprogrammen)
. Voraussetzung: wirtschaftliche Schwierigkeiten in Folge von Corona.
Unternehmen darf vor März 2020 nicht in wirtschaftlichen Schwierigkeiten
gewesen sein. Schadenseintritt nach dem 11. März 2020.
. Antragstellung: möglichst elektronisch; Existenzbedrohung bzw.
Liquiditätsengpass bedingt durch Corona sind zu versichern.
. Technische Daten: Mittelbereitsstellung durch den Bund (Einzelplan 60);
Bewirtschaftung durch BMWi, Bewilligung (Bearbeitung der Anträge, Auszahlung
und ggfs. Rückforderung der Mittel durch Länder/Kommunen; Rechtsgrundlage:
Bundesregelung Kleinbeihilfen 2020. Kumulierung mit anderen Beihilfen im
Zusammenhang mit der Corona-Pandemie, aber auch mit bestehenden de-



minimis-Beihilfen grundsätzlich möglich. Eine Überkompensation ist
zurückzuzahlen. Bei der Steuerveranlagung für die Einkommens - oder Körper-
schaftsteuer im kommenden Jahr wird dieser Zuschuss gewinnwirksam berück-
sichtigt.
. Programmvolumen: bis zu 50 Mrd.€ bei maximaler Ausschöpfung von 3 Mio.
Selbständigen und Kleinstunternehmen über 3+2 Monate. Nicht verwendete
Haushaltsmittel fließen in den Haushalt zurück.




Informationen für Unternehmen wichtige Links

WGF Rhein-Lahn informiert

WGF Rhein-Lahn informiert
Terminsache:

Stundung der Sozialversicherungsbeiträge für die Monate März und April 2020 möglich.

Alle von der Corona-Krise betroffenen Unternehmen können sich die Sozialversicherungsbeiträge für die Monate März und April 2020 stunden lassen, wenn Liquiditätsnot besteht und ggf. auch schon weitere Maßnahmen ergriffen wurden.

Der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen hat in seinem Rundschreiben Erleichterungen bei der Stundung von Sozialversicherungsbeiträgen empfohlen, um von der Corona-Krise betroffene Unternehmen zu unterstützen. Diese Hilfestellungen gelten auch für freiwillig in der Gesetzlichen Krankenversicherung versicherte Selbstständige. Bei Selbstständigen ist allerdings zu prüfen, ob vor einer Stundung auch die Möglichkeit einer Beitragsermäßigung wegen eines krisenhaften Gewinneinbruchs in Betracht kommt.

Um eine Stundung der Sozialversicherungsbeiträge zu beantragen, müssen sich die Unternehmer an ihre Krankenkasse wenden, an die sie als Unternehmer die Sozialversicherungsbeiträge abführen. Hierzu haben wir ein formloses Musteranschreiben beigefügt.

Um eine Stundung der Sozialversicherungsbeiträge zu beantragen, müssen sich die Unternehmer an ihre Krankenkasse wenden, an die sie als Unternehmer die Sozialversicherungsbeiträge abführen. Hierzu haben wir ein formloses Musteranschreiben beigefügt.

Achtung: Um die Beiträge für März noch stunden zu lassen, ist etwas Eile geboten, da es aufgrund der erteilten SEPA-Mandate für den Einzug der Beiträge Fristen zu beachten gibt. Unternehmer sollten sich am besten schnellstmöglich formlos und unter Bezug auf die Notlage durch die Corona-Krise und Paragraf § 76 SGB IV direkt an ihre jeweils zuständigen Krankenkassen wenden, welche die Sozialversicherungsbeiträge erhebt.

Darüber hinaus möchten wir Ihnen noch mitteilen, dass die angekündigten Sofortmaßnahmen (Bundeszuschüsse für Solo- und Kleinstunternehmer sowie die zusätzlichen Hilfen des Landes RLP durch Sofortkredite und Zuschuss / Sofortkredit für Unternehmen bis 30 Mitarbeiter) nach aktuellen Aussagen ab Anfang nächster Woche beantragt werden können! Das Land schreibt dazu auf seiner Homepage: „Anträge für den Bundes-Zuschuss können von kommender Woche an bei der Invstitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz gestellt werden. Das Sofort-Darlehen des Landes kann zu einem späteren Zeitpunkt bei der Hausbank beantragt werden.“ Die gesamte Information dazu finden Sie hier: https://mwvlw.rlp.de/de/themen/corona/

Für weitergehende Fragen stehen Ihnen der Geschäftsführer der WFG Rhein-Lahn, Herr Wolf-Dieter Matern (Telefon: 02603-972 262, Mail: wolf-dieter.matern@rhein-lahn.rlp.de)
und die stellvertretende Geschäftsführerin, Frau Tanja Steeg (Telefon: 02603-972 194, Mail: tanja.steeg@rhein-lahn.rlp.de ) zur Verfügung.


Alle vorherigen Newsletter mit den fortlaufenden Informationen zur Corona-Krise und Hilfen für Unternehmer finden Sie hier:

http://newsletter.wfg-rheinlahn.de

Beste Grüße, Ihr Team der WFG Rhein-Lahn Wolf-Dieter Matern Geschäftsführer Tanja Steeg Claudia Leich Andrea Simon

Informationen der WTMC

Informationen der WTMC
Update Update Update
Bitte beachten Sie die Dateien unter dem Text zum Download

im Laufe der Woche hat sowohl die Bundes- als auch die Landesregierung Rheinland-Pfalz die Sofortmaßnahmen für Unternehmen (neben den Kfw-Krediten) in der Corona-Pandemie vorgestellt.

1. Soforthilfen des Bundes

Kleinunternehmen bis 5 Mitarbeiter können einen Zuschuss zu den laufenden Betriebskosten für 3 Monate von insgesamt bis zu 9.000,00 € erhalten.

Betriebe mit bis zu 10 Mitarbeiter können einen Zuschuss zu den laufenden Betriebskosten für 3 Monate von insgesamt bis zu 15.000,00 € erhalten.

Der Zuschuss wird in einer Summe ausbezahlt. Berechnet wird die Zahl der Mitarbeiter nicht nach "Köpfen", sondern die Teilzeitkräfte werden zu Vollzeitkräften zusammengerechnet.
Bisher sind in Rheinland-Pfalz noch keine Formulare oder genauen Voraussetzungen bekannt. Wir rechnen damit, dass die Anträge im Laufe der nächsten Woche zur Verfügung stehen. Um den Zuschuss zu erhalten müssen sehr wahrscheinlich folgende Voraussetzungen erfüllt werden:

- keine (ausreichenden) Kreditmittel von der Bank
- der Liquiditätsengpass muss durch die Corona-Pandemie ausgelöst worden sein
- der Liquiditätsengpass muss existenzbedrohend sein
- es dürfen weder im Betrieb noch privat liquides Vermögen (Bargeld, Bankguthaben) vorhanden sein.
- Der Zuschuss stellt eine steuerpflichtige Betriebseinnahme dar, die mit der Steuererklärung versteuert werden muss.

Im Nachgang werden diese Voraussetzungen sehr genau geprüft. Der Unternehmer muss eidesstattlich versichern, dass die Voraussetzungen erfüllt sind. Stellen sich die Angaben bei einer Nachprüfung als unrichtig heraus, erfolgt Strafverfolgung wegen Subventionsbetrug.

Die Beantragung der Kfw-Kredite aus dem Sonderprogramm Corona ist ab dieser Woche über die Hausbanken möglich.

2. Soforthilfen des Landes Rheinland-Pfalz

Das Land Rheinland-Pfalz gewährt kleinen und mittelständigen Unternehmen eigene Kredite über die ISB. Die Landesregierung hat festgestellt, dass die Beantragung der Kfw-Kredite nicht unbürokratisch erfolgt und viele Unterlagen von der Bank verlangt werden (siehe Corona-Fahrplan). Die Regierung möchte hier mit eigenen Programme Abhilfe schaffen. Ob dies gelingt, bleibt abzuwarten.

Für Unternehmen bis 10 Mitarbeiter werden von der ISB (Antrag ab nächster Woche auch über die Hausbank) Kredite i.H.v. 10.000,00 € vergeben. Die Kredite haben eine Laufzeit von 6 Jahren und sind bis zum 31.12.2021 zins- und tilgungsfrei.

Für Unternehmen bis 30 Mitarbeiter werden Kredite bis 30.000,00 € zu gleichen Konditionen vergeben. Zudem kann ein Zuschuss von 30% der Kreditsumme beantragt werden.

Genaue Antragsvoraussetzungen sind noch nicht bekannt. Formulare sollen ab Mitte nächster Woche zur Verfügung stehen. Wir halten Sie auf dem Laufenden

3. Antrag auf Erstattung der Umsatzsteuer-Sondervorauszahlung

Das Finanzamt hat angekündigt, dass die Umsatzsteuer-Sondervorauszahlung 2020 auf Antrag erstattet werden kann. Dies sorgt kurzfristig für Liquidität.
Im Dezember entfällt jedoch die Anrechnung.
Dies betrifft regelmäßig alle Unternehmer, die monatlich zur Abgabe von Umsatzsteuervoranmeldungen verpflichtet sind und für die Dauerfristverlängerung beantragt wurde.

Wir haben unseren "Corona-Fahrplan" entsprechend angepasst und fügen diesen erneut als Anlage bei.

Zudem haben wir Ihnen die Tabelle zur Aufzeichnungen des Kurzarbeitergelds überarbeitet und als Anlage beigefügt. Sie können die Tabelle direkt in Excel ausfüllen, dann werden alle notwendigen Summen automatisch berechnet.
Bitte achten Sie auch hier darauf, dass die Angaben richtig und vollständig sind und mit den Arbeitsverträgen übereinstimmen. Auch hier sind bereits im Nachgang Kontrollen angekündigt. Bei unrichtigen Angaben führt dies auch hier zur Strafverfolgung wegen Subventionsbetrug.


               

ab heute tritt für viele Einzelhandelsgeschäfte die Schließung und für Gastronomiebetriebe eingeschränkte Öffnungszeiten in Kraft. Wie lange diese Anordnung dauern wird, ist bisher nicht abzusehen. In Stuttgart gilt die Schließung beispielsweise vorerst bis Mitte Juni.
Treten Sie frühzeitig mit Ihrer Hausbank in Verbindung um Kreditlinien einzuräumen. Nach unseren bisherigen Erfahrungen, erfolgt die Bearbeitung der Kreditanträge leider nicht so unbürokratisch und reibungslos wie von der Bundesregierung angekündigt. Sie werden den Jahresabschluss 2018 sowie eine aktuelle BWA benötigen.

Für Steuerstundungen besteht aktuell keine einheitliche Richtlinie. Einkommensteuer- und Körperschaftsteuervorauszahlungen werden voraussichtlich gestundet, auch Abschlusszahlungen aus Einkommensteuer- und Körperschaftsteuer.
Umsatzsteuer- und Lohnsteuervorauszahlungen werden voraussichtlich nicht gestundet.

Versuchen Sie Ihre Leistungen, soweit möglich, auf das Internet bzw. Abhol-/Lieferdienst zu verlagern. Reduzieren Sie Ihre Ausgaben auf das notwendigste und beantragen Sie frühzeitig für Ihre Mitarbeiter Kurzarbeitergeld.



auch wir möchten unseren Teil dazu beitragen, um die Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen. Aus diesem Grund finden bis auf weiteres, keine persönlichen Termine statt. Bereits vereinbarte Termine werden auf unbestimmte Zeit verschoben.

Zudem bitten wir den persönlichen Kontakt auf ein Minimum zu reduzieren. Wir stehen Ihnen gerne telefonisch, per Email oder über das Agenda Unternehmensportal mit Rat und Tat zu Seite.
Post können Sie uns wie gewohnt in den Briefkasten einwerfen. Der Briefkasten wird regelmäßig kontrolliert und geleert.
Belege bitten wir Sie, nur nach vorheriger telefonischer Rücksprache, persönlich bei uns abzugeben.
Wir bieten Ihnen zusätzlich die Möglichkeit des elektronischen Belegscannens über das Agenda Portal an. Hierzu berät Sie gerne Herr Torsten Wohkittel.
Nutzen Sie bitte zudem das Agenda Unternehmensportal insbesondere für Dokumente, die dem Datenschutz unterliegen.


Sollten Sie durch das Corona-Virus von Auftragsausfällen/Umsatzrückgang betroffen sein, bestehen aktuell folgende Möglichkeiten.

1. Kurzarbeitergeld
Mitarbeiter können mit deren Zustimmung Kurzarbeitergeld erhalten. Der Mitarbeiter erhält dann, ähnlich wie beim Arbeitslosengeld, etwa 60% seiner bisherigen Bezüge. Der Arbeitgeber hat die Möglichkeit die Bezüge aufzustocken.
Der Antrag ist über das Arbeitsamt zu stellen.
Der Antrag erfolgt zweistufig, erst erfolgt die Meldung (https://www.arbeitsagentur.de/datei/anzeige-kug101_ba013134.pdf?fbclid=IwAR2pNjEEj80o-OQzqtLAk3_GCiX9Afc5taspkgYWWcT8WEmjKHDS2oQfME0) an das Arbeitsamt und

im Anschluss der Antrag (https://www.arbeitsagentur.de/datei/antrag-kug107_ba015344.pdf?fbclid=IwAR3Po6VYhnrG3bUXoWF8q3zseHy046aQOAox_kOEt5oK5JVfHKUKLHZ9gjQ).

Voraussetzung für Kurzarbeit ist, dass die übliche Arbeitszeit um mindestens 10% verringert ist. Stimmt ein Mitarbeiter der Kurzarbeit nicht zu, besteht die Möglichkeit einer betriebsbedingten Kündigung.

2. Liquidität
Die Förderprogramme der Kfw- und ISB-Banken wurden auch auf vom Corona-Virus betroffene Betriebe ausgeweitet.
Sie können über Ihre Hausbank einen Kredit bei der ISB oder Kfw beantragen. Der Zinssatz beträgt hier aktuell 1%.
https://www.foerderdatenbank.de/SiteGlobals/FDB/Forms/Suche/Startseitensuche_Formular.html?cl2Processes_Foerdergebiet=rheinland_pfalz&submit=Suchen&filterCategories=FundingProgram&templateQueryString=Corona

3. Finanzamt
Es besteht aktuell die Möglichkeit Steuerforderungen zu stunden und laufenden Vorauszahlungen herabzusetzen.

Bitte beachten Sie, dass Sie nachweislich Umsatzeinbußen durch das Corona-Virus erlitten haben müssen. Weitere Fördermaßnahmen wurden bisher noch nicht beschlossen. Es sieht jedoch so aus, als würden weitere Fördermaßnahmen folgen. Wir halten Sie auf dem Laufenden.

Bleiben Sie gesund!


Stundenaufzeichnung arbeitnehmer
corona Fahrplan

Informationen der Grünen Rheinland-Pfalz

Informationen der Grünen Rheinland-Pfalz
Hier gibt es auch eine Menge Tips zum Umgang mit Alltagssituationen. Deshalb wurde diese Seite als Link mit aufgenommen.

Welche Infos zur Verfügung stehen, sieht man in der kleinen Übersicht. Die Infos selbst erhält man durch nutzen des Links.

https://gruene-rlp.de/coronainfos/

Nachbarschaftshilfe

Helft mit in eurer Nachbarschaft, damit die Versorgung aufrecht erhalten bleibt. Hier findet ihr einige Informationen dazu.

Wichtig: Wenn es nicht sein muss, sollte niemand vor die Tür gehen. Besonders Menschen die zur Risikogruppe gehören, sollten physische Distanz wahren.

Hilfen für Unternehmen

Die weltweite Ausbreitung des Corona-Virus (2019-nCoV) führt auch bei Unternehmen zu zahlreichen Fragen. Die Landesregierung veröffentlicht wichtige Informationen auf folgender Seite

Wie spreche ich mit Kindern über das Coronavirus?

Wie spreche ich mit Kindern über das Coronavirus? Dazu hat unsere designierte Spitzenkandidatin Anne Spiegel einiges zusammengetragen.

Home Office mit Kind - Wie organisiere ich den Alltag?

Diejenigen, die im Home Office weiterarbeiten können, sollten auch wirklich zu Hause bleiben. Mit Kindern, wenn Schulen und Kitas geschlossen sind, kann das eine Herausforderung sein. Wie organisiere ich den Alltag? Welche Möglichkeiten der Betreuung gibt es? Hier haben wir einige nützliche Tipps zusammengestellt.

Gesund bleiben - auch mental

Längere Zeit zu Hause, ob allein, mit Partner*in, mit der Familie, dass kann für manche schwierig werden. Telefoniert regelmäßig mit euren Freund*innen und Verwandten und haltet euch gegenseitig auf dem laufenden. Weitere Nummern, die Hilfreich sein können, findet ihr hier (LINK oben ANKLICKEN)

Wichtige Informationen zum Virus und Schutzmaßnahmen

Was ist aktuell wichtig zu beachten? Wie ist die Lage in Rheinland-Pfalz? Hier findest du eine Sammlung an seriösen Quellen zum Corona-Virus.

Die Infos dazu auf https://gruene-rlp.de/coronainfos/

Die Landesregierung RLP informiert natürlich ebenfalls

Die Landesregierung RLP informiert natürlich ebenfalls
Auch Hier ist es sinnvoller, einen Link zu setzen, als die Infos reinzukopieren. Die Inhalte wechseln ständig, um sich der aktuellen Lage angepasst zu präsentieren.

https://www.rlp.de/index.php?id=33381

Ein Ausschnitt der Infos hier:

Für die Landesregierung stehen Schutz und die Gesundheit der Bürger und Bürgerinnen an erster Stelle. Die Lage ist ernst, deswegen handeln wir entschlossen. Es gibt keinen Grund zur Panik. Ziel all unserer Maßnahmen ist, die Ausbreitung zu verlangsamen.

Bund, Länder, Kommunen und alle beteiligten Stellen arbeiten entschlossen daran, die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen und gleichzeitig auf eine höhere Zahl von erkrankten Menschen eingestellt zu sein.

Die Landesregierung Rheinland-Pfalz informiert hier zum Coronavirus SARS-CoV-2. Diese Seite wird regelmäßig aktualisiert.

Wie verhalte ich mich bei Symptomen?

Bei Krankheitssymptome wie Husten, Fieber oder Atemnot bitte Telefonkontakt herstellen mit:

24-Stunden Hotline Tel. 0800 99 00 400 oder Kontakt über Hausarzt/Hausärztin.

Diese Hotline oder der Hausarzt/ die Hausärztin leitet bei begründetem Verdacht auf das Coronavirus die weitere Diagnostik und Behandlung ein - in einer der Fieberambulanzen. Weiterhin bestehen bleibt der Patientenservice Tel. 116 117 der Kassenärztlichen Vereinigung für einen Hausbesuch.




https://www.rlp.de/index.php?id=33381

BBW Unternehmensberatung übernimmt die Beantragungen

BBW Unternehmensberatung übernimmt die Beantragungen
Wichtig! Bitte die Datei am Ende des Textes zum Download beachten!

Vielen Unternehmen steht für diese Beratung ein sehr namhafter Förderzuschuss zu, durch den die Kosten in Höhe von bis zu 90% abgedeckt werden können.
Ein zur Bearbeitung notwendiger Erfassungsbogen wird derzeit erarbeitet und unmittelbar nach Erstellung hier zum Download bereitgestellt.

die Corona-Krise gefährdet derzeit nicht nur die Gesundheit vieler Menschen weltweit.

Durch die richtigen und wichtigen Einschränkungen des öffentlichen Lebens, aber auch durch die verständliche Zurückhaltung der Endkunden, kommt es in weiten Bereichen der Wirtschaft zu erheblichen Belastungen.

Es trifft Gastronomie und Hotellerie wie Künstler und Veranstalter. Aber auch Handwerker werden von manchen Kunden derzeit aus Vorsicht nicht mehr ins Haus gelassen.
Vielen Dienstleistern fehlen die Mitarbeiter, da Schulen und Kitas geschlossen sind und die Mitarbeiter keine Betreuung finden und Homeoffice oft nicht möglich ist.

Laut Umfragen sehen ca. 65 Prozent der Selbstständigen und Inhaber kleiner Betriebe ihr Unternehmen in der Existenzgefahr!

Aus diesem Grund sagt die Bundesregierung umfassende Unterstützung zu.

Am 21.03.2020 wurden z.B. Soforthilfen für kleine Unternehmen bis 10 Mitarbeiter und Solo-Selbstständige in Höhe von bis zu 15.000 Euro als Einmalzahlung angekündigt.

Die Haftungsfreistellungen der Darlehen und Bürgschaften wurden bereits erweitert, weitere Förderprogramme und Erleichterungen bei der Beantragung sind geplant.

Zur Kernkompetenz unserer Unternehmensberatung gehört es, Anträge aller Art schnell und effizient weiterzubewegen, fundierte Begründungen zu formulieren und wenn nötig, zügig Planzahlen auf Grundlage der Ist-Situation zu erstellen.

Damit können alle angekündigten Soforthilfen bestmöglich genutzt werden.

Wir sind stets mit den aktuellen Infos und Anträgen zu


Kurzarbeit
Steuerstundung
und Darlehen/Bürgschaften und Zuschüsse



vorbereitet, um sie bestmöglich zu unterstützen.

Eine kurze Landingpage informiert vorab: https://bbw-unternehmensberatung.de/corona-virus-unterstuetzung-fuer-unternehmen

Sollten Sie staatliche Hilfen benötigen, helfen wir Ihnen gerne bei der Beantragung. Bitte schreiben Sie uns (am besten per Mail an info@bbw-unternehmensberatung.de), wie wir Ihnen helfen können bzw. in welchen Bereichen Handlungsbedarf besteht.

Wir melden uns kurzfristig bei Ihnen.

Wir hoffen, dass Sie und Ihr Team gesundheitlich nicht unmittelbar betroffen sind und dass wir möglichst schnell wieder zur Normalität zurückfinden!

Beste Grüße

Ihr Team der Beratungsbüro Wirtschaft GmbH -BbW-

Schwarzer Weg 1 56112 Lahnstein Tel.: 02621-40555 Fax.: 02621-40808

info@bbw-unternehmensberatung.de
www.bbw-unternehmensberatung.de

Erfassungsbogen BBW

Infos der Kreishandwerkerschaft

Infos der Kreishandwerkerschaft
» Update - Vorgehen beim Kurzarbeitergeld + neues Erklärvideo der Arbeitsagentur
Hier finden Sie das neue Erklärvideo der Arbeitsagentur, welches die aktuelle Situation berücksichtigt:


https://www.youtube.com/watch?v=gRopyp-PEUI&feature=youtu.be


       Liebe Mitgliedsbetriebe,
nachfolgend ein paar Punkte, die beim Kurzarbeitergeld zu beachten sind:

Vorgehen beim Kurzarbeitergeld

Definieren Sie die vom Arbeitsausfall betroffenen Mitarbeiter
Bestimmen Sie die Dauer und den Umfang der Kurzarbeit

Grundsätzlich jetzt nicht notwendig: vorrangige Maßnahmen wie z.B. Abbau von Freizeitguthaben, Urlaubsgewährung, Anordnung von Betriebsurlaub etc.

Die zuständige Agentur für Arbeit ergibt sich aus dem Sitz der Lohnabrechnung, bei der Kurzarbeit angezeigt und Kurzarbeitergeld beantragt werden soll. Die notwendigen Vordrucke gibt es online.
Schaffen Sie die rechtlichen Voraussetzungen für die Einführung von Kurzarbeit

Beantragen Sie das Kurzarbeitergeld für März unbedingt bis 31.03.2020! (Ausschlussfrist)


Bei weiteren Fragen zur Thematik sind wir gerne behilflich.

Ihre Kreishandwerkerschaften
Ahrweiler I Mittelrhein I Rhein-Lahn

ZUM AUSHANG IN IHREM UNTERNEHMEN

ZUM AUSHANG IN IHREM UNTERNEHMEN

Informationen der Verbandsgemeinde

Informationen der Verbandsgemeinde

anbei im Kurzform Informationen des Rhein-Lahn-Kreises über die Förderhilfen des Bundes und des Landes Rheinland-Pfalz. WfG hat auch umfangreiche Informationen zur Weiterleitung zur Verfügung gestellt. Diese haben wir auf der Seite der Verbandsgemeinde/Wirtschaftsförderung seit gestern online. Die Seite wird noch überarbeitet.

https://www.vgben.de/bad-ems-nassau/rathaus/wirtschaftsfoerderung/




Nr. 095 – Rhein-Lahn-Kreis. Für Unternehmen, die aufgrund der Einschränkungen und Verbote entsprechende Ausfälle erleiden, gibt es, so Landrat Frank Puchtler, Förderhilfen des Bundes und des Landes Rheinland-Pfalz.

Bund und Land helfen mit drei Fördersäulen:

1. Flexibilisierung des Kurzarbeitergeldes, das bei der örtlichen Arbeitsagentur zu beantragen ist. Infos gibt es unter der Unternehmer-Hotline der Bundesagentur unter: 0800/ 4555520.

2. Steuerliche Liquiditätshilfen für Unternehmen.

3. Schutzschild für Betriebe und Unternehmen: Es werden Fördermöglichkeiten über die Kreditanstalt für Wiederaufbau, die Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz und Bürgschaftsprogramme bereit gestellt.

Für weitere Informationen stehen der Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungs-Gesellschaft Wolf-Dieter Matern, Telefon: 02603/ 972-262, E-Mail: Wolf-Dieter.Matern@rhein-lahn.rlp.de und die stellvertretende Geschäftsführerin Tanja Steeg, Telefon: 02603/ 972-194, E-Mail: Tanja.Steeg@rhein-lahn.rlp.de zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Kurzarbeit beantragen

Kurzarbeit beantragen
Hier sehr wichtige Informationen der Agentur für Arbeit bzgl. dem Kurzarbeitergeld für alle Beschäftigten mit der Bitte um Weiterleitung durch den Verteiler, bitte auch nach Nassau schicken.


Die Telefonnummer für den Erhalt der Zugangsdaten ( falls noch nicht vorliegend ) lautet: Tel: 0800 4 5555 20 (Arbeitgeber)*


Unter dem nachfolgenden Link können sie die Informationen zum KUG finden:

https://www.arbeitsagentur.de/news/corona-virus-informationen-fuer-unternehmen-zum-kurzarbeitergeld


Bitte schauen sie sich die Erklärvideos an. Für den Fall, dass unsere Videos überlastet sind, anbei der youtube Link:

https://www.youtube.com/user/Arbeitsagentur/search?query=kurzarbeitergeld


Die Antragstellung kann Online erfolgen: Hierfür haben sie entsprechende Zugangsdaten erhalten bzw. erfragen diese bitte bei Ihrem Ansprechpartner im AG-S.


Zur Beantragung Kurzarbeit benötigen Sie folgende Unterlagen:


Anzeige über Arbeitsausfall – eService Antrag über konjunkturelles Kurzarbeitergeld

Die erforderlichen Angaben können sie anhand des beigefügten PDF einsehen.


https://www.arbeitsagentur.de/datei/anzeige-kug101_ba013134.pdf


Bitte füllen Sie die Anzeige vollständig aus, das beschleunigt die Bearbeitung. Bei Fragen/ Unplausibilitäten melden wir uns.

Auf der zweiten Seite unter dem Punkt 9 erläutern Sie bitte kurz den Zusammenhang mit der Corona-Pandemie


Folgende Unterlagen fügen Sie bitte der Anzeige bei:


2. Einverständniserklärung der Arbeitnehmer/innen (ein mögliches Muster ist als Anlage beigefügt) oder Betriebsvereinbarung



3. Lohnjournal des Vormonats.

Hier ist es notwendig, dass Sie folgende Mitarbeiter kenntlich machen:

- Auszubildende

- Personen in Elternzeit (mit Zeitraumangabe)

- Geschäftsführer

- Geringfügig Beschäftigte


4. Bestätigung, dass der Urlaubsanspruch 2019 komplett abgebaut ist


5. (Bestätigung, dass die Arbeitszeitkonten komplett abgebaut sind)



Alternativ können sie die Unterlagen auch per Fax (02631/891 910 121) übersenden.

Eine Info der Bundesagentur für Arbeit

Download
Download
Download

IHK KOBLENZ

IHK KOBLENZ
die aktuelle Situation stellt Sie, die gesamte Wirtschaft und das gesellschaftliche Leben vor große Herausforderungen. Die staatlich angeordneten Betriebsschließungen stellen eine existenzielle Herausforderung dar, weswegen wir uns auch für staatliche Nothilfen einsetzen.
Wir möchten Ihnen an dieser Stelle deutlich zeigen: Wir sind für Sie erreichbar und stehen an Ihrer Seite!

Die IHK Koblenz hat drei Hotlines für Sie eingerichtet:
Allgemeine Fragen und Arbeitsrecht: 0261 106-501
Fragen zu Finanzierungsmöglichkeiten: 0261 106-502
Fragen zu IHK-Prüfungen: 0261 106-400

Die Hotlines sind von Montag bis Freitag von 8:00 - 18.00 Uhr erreichbar sowie am Samstag, 21. März, 9:00 - 13:00 Uhr.

Unter https://www.ihk-koblenz.de/corona finden Sie rund um die Uhr aktuelle Informationen und Hilfestellungen bei Fragen zu Kurzarbeit, Finanzierung etc.
Die Corona-Checkliste im Anhang dient Ihrer ersten Orientierung und enthält wichtige Hinweise und Ansprechpartner.

Darüber hinaus sind wir in gewohnter Weise per E-Mail und Telefon für Sie erreichbar.
Wenn Sie regelmäßig per E-Mail über aktuelle Neuigkeiten informiert werden möchten, antworten Sie bitte kurz auf diese Nachricht (an corona@koblenz.ihk.de).

Wir wünschen Ihnen Gesundheit und Zuversicht!

----------Wir informieren über Corona------------